Staubsauger Roboter

Xiaomi Mi Robot Vacuum Staubsauger Roboter

Nach 14 Tage Wartezeit ist er bei uns eingetroffen. Der in China bestellte Staubsauger Roboter Xiaomi Mi Vacuum. Voller Erwartung schnell den Küchentisch leer geräumt und eine Decke aufgelegt, um den Tisch nicht zu verkratzen.

(Hier der Link dieses Staubsaugers bei Amazon)

Original Xiaomi Mi iRobot, Staubsaugroboter Kehrmaschine, Reiniger mit Absaugung LDS 12 Sensoren APP Control Weiß

Die Verpackung

Der Karton sieht vollkommen unbeschadet aus. Da bin ich selbst beim Inlandversand schlimmeres gewohnt. Keine Risse, Dellen oder sonstige Transportmacken sind zu sehen. (Siehe den Bericht Produkte aus China)

Schnell die Videokamera aufs Stativ und das Auspacken mal mitlaufen lassen. Werde hier ein kurzes Video vom Auspacken einstellen.

Der eigentliche Karton des Staubsaugers war in einem zweiten Transportkarton. Also über die Verpackung kann man in keiner Weise meckern. Der Staubsauger selber ist in dem Karton in Styropor gebettet. Ebenso die Lade bzw. Dockingstation. Für die Ladestation benötigt man noch einen Euro Netzstecker auf Euro 8 Buchse. Mit dem beiliegenden Kabel kann man ohne Adapter hier nichts anfangen. Aber von diesen Kabeln hat man eigentlich einige zu Hause. Vom Kofferradio, Rasierapparat, oder ähnliche Elektrokleingeräte.

Hier ein Link zu einem passenden Kabel von Amazon. Wenn man es sich anschaffen muss, dann aber bitteschön in Weiß, passend zur Farbe des Staubsauger Roboter und dessen Ladestation.

Ansonsten befindet sich in der Verpackung noch die bebilderte Bedienungsanleitung auf Chinesisch und eine Reinigungswerkzeug für die Bürsten. Der HEPA – Filter ist bereits im Auffangbehälter eingebaut. Der Staubbehälter hat eine Größe von 0.42 Liter. Der ganze Staubsauger wirkt sehr wertig und Stabil. Wer dünnen schwammigen Kunststoff erwartet hat, wird enttäuscht. Das Gerät verfügt über 12 Sensoren. Eingebaut ist ein Laser-Distanz-Sensor, Kollisionssensoren an den Bumpern, Wandsensoren, Ultraschallsensoren und Sensoren, die „Abgründe“ wie zum Beispiel Treppen erkennen und ihn nicht ungehindert herunterfahren lassen. Alles in allem ein voller Technik protzendes Gerät.

Steuerung

Gestartet wird der Staubsauger Roboter entweder per App oder Knopfdruck auf der Oberseite. Datenschützer werden sich jetzt sicherlich aufregen, wie man einen Staubsauger ins Netzwerk einbinden kann. Nun, mir ist dies eigentlich schnuppe, ob man in China sehen kann, wo ich einen Schrank stehen habe, und wo nicht. Denn die Funktion, auf dem Handy zu sehen wie der Staubsauger seine Bahnen zieht, finde ich klasse. Man kann Startzeiten in der englischsprachigen App festlegen, als auch den Roboter Staubsauger auf Knopfdruck am Handy starten. Dann scannt er mit dem Laser die nähere Umgebung und teilt sich den Raum den er erfasst in Quadranten ein. Diese bearbeitet er erst mal, indem er eine Außenbahn fährt. Dann arbeitet er die Fläche mit einer Zickzackfahrt ab und steuert den nächsten Raumabschnitt an. Dies alles kann man in der App verfolgen. Es wird quasi der Grundriss der Räume gezeichnet, wie sie abgearbeitet werden.

Saugwege

Ebenso kann man die Saugleistung in der App einstellen (Es geben vier Leistungsstufen) als auch den Zustand der Verschleißartikel und den Akkustand ablesen. Sollte der Akku wiedererwarten mal nicht für die ganze Fläche ausreichen. Fahrt der Staubsauger Roboter bei ca. 20% Restleistung an die Ladestation und setzt nach erfolgter Aufladung seine Reinigung fort. Wenn man in der Wohnung ist, kann man den Staubsauger mit der App fernsteuern. Dies erinnert an ein ferngesteuertes Auto. Man kann über Knopf oder Joystick Steuerung wählen. Dies ist Hilfreich um eine sogenannte Spotreinigung durchzuführen. Man fährt dorthin, wo man reinigen möchte, aktiviert Spot und es wird eine Fläche von ca. 1 m2 gereinigt. Wenn man einen einzelnen Raum reinigen möchte, stellt man den Staubsauger Roboter in eine Ecke entfernt von der Zimmertüre, startet die Reinigung und schließt die Tür. Nach dem Reinigungsprozess fährt der Roboter zum Startpunkt zurück, da er seine Dockingstation ja nicht erreichen kann. Es gibt als Zubehör auch ein Magnetband, was als virtuelle Mauer für den Staubsauger dient. Aber ich finde, es geht auch ohne. Dieser Zusatz könnte nützlich sein, um eine Spieleecke vor dem Staubsauger zu schützen, sonst findet man die kleine Legosteine mit im Auffangbehälter.

Die Verschleißartikel kann man sich ohne Probleme im Netz besorgen. Z.B. bei Amazon.

Hier die üblichen Verschleißartikel:

  • Hauptbürste
  • Seitenbürste
  • HEPA Filter


Man glaubt gar nicht, was dieser kleine Staubsauger für einen Dreck auffängt. Aber ist ja doch irgendwie nachvollziehbar. Wann saugt man denn schon mal unter den Betten, Schränke, Sofa, usw? Alles was höher ist wie 10cm, wird unterfahren. Man sollte nur auf lose rumliegende Sachen achten, wie Schnürsenkel die an den Schuhen herausragen, Ladekabel vom Handy, …. Man räumt quasi den Boden auf, damit der Staubsauger Roboter von Xiaomi freie Fahrt hat.

Wir haben alle Böden gefliest. Hier und da einen Teppichläufer. Dies scheint eine Bodenbeschaffenheit zu sein, die der Roboter liebt. Ich denke, dass er bei einem Hochflorteppich mehr Schwierigkeiten hat.

Technische Daten :

Marke: Xiaomi
Reinigungstyp: Staubsauger
Funktionen: Staubsaugen, Fegen
Selbstaufladung: Ja
Staubbehälterinhalt: 0.42L
Saugleistung in Pascal (pa): 1800pa
Strom (W): 55W
Spannung (V): 14.4V
Eingangsspannung (V): 100 – 240V
Eingangsstrom: 1.8A
Ausgangsstrom: 2.2A

Standby Stromaufnahme: 2 W
Betriebszeit (Std.): 2.5 Stunden

Lautstärke: Im mittleren Bereich 65dbA

Befahrbare Höhenunterschiede: ca. 1.2 cm

Gewicht mit Akku: 3.8 kg

Größe: Durchmesser ca. 35cm X 9,6cm hoch

Breite der Hauptbürste: 16,5 cm

Angaben zum Akku:

Typ: Lithium
Kapazität: 5200mAh
Batteriespannung: 14.4V
Batteriestrom: 10.4A
Batterie Power: 74.88W

Verpackungsinhalt:

      • Xiaomi Mi Roboter-Vakuum
      • CN-Stecker-Adapter, 1 x-Auflade Station Dockingstation
      • Reinigungswerkzeug für die Bürsten

Fazit:

Schon jetzt kann man sagen, dass dieser Staubsaugender Roboter einem den Alltag erleichtert. Er wird sicherlich nicht den klassischen Staubsauger komplett aus der Wohnung verscheuchen, aber dessen Einsatz doch sehr stark minimieren.

Man fährt einkaufen und lässt in dieser Zeit die Wohnung saugen. Ein klasse Gefühl.

Kommentar verfassen

%d Bloggern gefällt das: