Holzkohlegrill

Eine der ersten Anschaffungen, nach dem Umzug sollte ein Holzkohlegrill sein. Endlich mit Rauch, Feuer und Kohle grillen. Was haben wir uns darauf gefreut. Nach all den Jahren Elektrogrillen, war Gas überhaupt keine Option für uns. Ja, ich weiß, dass es auf dem Gasgrillmarkt viele tolle Gerätschaften gibt. Aber es sollte nun mal ein Holzkohlegrill werden.

Da er die ersten Jahre während der Saison draußen stehen wird, sollte er auch kein Vermögen kosten. So um die 100€ bis maximal 130€. Er sollte über einen Deckel verfügen, um ein indirektes Grillen zu ermöglichen. Am liebsten mit einem Grillrost aus Gusseisen. Gesagt, getan und im Baumarkt auf die Suche gegangen. Schon bald wurde ich fündig. Der Holzkohlerill 481830 von CMI erfüllte all das, was mir wichtig war. Der Grill war preislich in dem Rahmen unserer Vorgabe.

  • Eine große Grillfläche mit 58 cm X 42 cm
  • Grillrost zweigeteilt aus Gusseisen
  • Zwei Räder zum einfachen Transport
  • Einen klappbaren Ablagetisch
  • Eine Ablage unter dem Grill
  • Eine höhenverstellbare Glutschale
  • Einen regelbaren Kamin
  • Zwei seitliche Luftdurchlässe regelbar
  • Ein im Deckel eingelassenes Thermostat
  • Eine Ascheschublade
  • Ein großes Warmhalterost
  • Haken zum Einhängen des Grillbestecks
  • Und nicht zu vergessen, einen Flaschenöffner

Es wurde nicht lange gefackelt und der Grill wurde vom Baumarkt mitgenommen. Bei Amazon habe ich diesmal nicht gesucht, da ich es einfach nicht abwarten konnte. Ich werde aber auf einige vergleichbare Modelle bei Amazon zur Anschauung verlinken. Gerade zum Ende der Grillsaison bis Anfang März kann man etliche Schnäppchen machen. Rabatte von 30 bis 50% sind keine Seltenheit. Antizyklisch Kaufen lohnt sich.

Der Aufbau erwies sich dank der guten Aufbauanleitung und übersichtlichen Verpackung als recht einfach. Es war jeder Arbeitsschritt bebildert und jedes Teil und Schraube Nummeriert. Es machte Spaß, dem Grill beim Zusammenschrauben langsam Entstehen zu sehn. Die Vorfreude wuchs ungemein.

Und was soll ich sagen? Kurz vor Fertigstellung fing es an zu regnen. Also wurde die Geduld mal wieder auf die Probe gestellt. So mussten wir das Angrillen auf den kommenden Tag verschieben.

Resümee über den Holzkohlegrill nach den ersten Wochen

Nun kurz vor Ende der ersten Saison kann ich nur sagen, dass ich von diesem Grill mehr als begeistert bin. Er ist sehr stabil und durchdacht. Es gibt eigentlich nichts, worüber ich motzen könnte. Es macht einfach nur Spaß auf diesem Holzkohlegrill zu grillen. Vom Geschmack mal ganz zu schweigen. Vielleicht bin ich aber auch zu anspruchslos. Dass der Deckel nicht ganz dicht schließt, stört mich nicht. Der Grillrost, lässt sich mit einer Stahlbürste super reinigen. Dann noch mit einem Scheuerschwamm und den Rest ab und an auswaschen. Es ist halt etwas mehr zu reinigen, wie bei einem Elektrogrill. Aber ich finde, das gehört einfach mit dazu.

Die Höhenverstellung der Glutschale ist eine super Sache und hilft ungemein, die Temperatur zu regeln und das Fleisch vor dem Verbrennen zu retten.

Das indirekte Grillen habe ich mehrfach bei Spare Rips ausprobiert. Erst im Grill geräuchert, dann mit Saft im Grill gedünstet und am Schluss gegrillt. Dies werde ich unter der Rubrik Kochen / Rezepte gerne einstellen, wenn es jemanden interessiert. Hinterlasst einfach einen Kommentar. Ab der fünften Anfrage, mache ich mich an die Arbeit.

Zum Vorgeschmack hier mal ein Bild der fertigen Rips.

Spare Rips vom Holzkohlegrill
Fertig gegrillte Spare Rips

 

 

 

Ein Gedanke zu „Holzkohlegrill

  • 19. September 2017 um 12:28
    Permalink

    Hallo Josef, ein sehr interessanter Beitrag. Bitte einen Artikel unter Kochen/ Rezepte veröffentlichen 🙂

    Antwort

Kommentar verfassen

%d Bloggern gefällt das: